Programm

Samstag 24.2.2018, ab 20:00 Uhr:

Konzert 1: Liz Allbee Solo.

Liz Allbee (Trompete, Elektronik)

Konzert 2: The Funky Butt
Markus Heinze (Kornett, Saxophone, Klavier), Christofer Varner (Posaune), Roger Jannotta (Klarinette, Altsaxophon), Sunk Pöschl (Schlagzeug)

Konzert 3: Liz : ICI.
Liz Allbee (Trompete, Elektronik), David Jäger (Sopran- und Tenorsaxophon), Markus Heinze (Baritonsaxophon, Kornett), Roger Jannotta (Altsaxophon, Klarinette, Flöte), Christofer Varner (Posaune), Gunnar Geisse (Laptop-Gitarre), Martin Wolfrum (Klavier), Georg Janker (Kontrabass),Sunk Pöschl (Schlagzeug)

Sonntag 25.2.2018, ab 20:00 Uhr:

Konzert 1: Trio Now!

Tanja Feichtmair (Altsaxophon), Uli Winter (Cello), Fredi Pröll (Schlagzeug)

Konzert 2: Geisse Pöschl Pröll 
Gunnar Geisse (Laptop-Gitarre), Sunk Pöschl (Schlagzeug), Fredi Pröll (Schlagzeug)

Konzert 3: Now : ICI
Tanja Feichtmair (Altsaxophon), Uli Winter (Cello), Fredi Pröll (Schlagzeug), David Jäger (Sopran- und Tenorsaxophon), Markus Heinze (Baritonsaxophon, Kornett), Roger Jannotta (Altsaxophon, Klarinette, Flöte), Christofer Varner (Posaune), Gunnar Geisse (Laptop-Gitarre), Martin Wolfrum (Klavier), Georg Janker (Kontrabass),Sunk Pöschl (Schlagzeug)

Liz Allbee Solo (USA)

[http://lizallbee.net/]

Liz Allbee (Trompete, Elektronik)

Liz Allbee combines radical objects, extensions and techniques to the trumpet, removing valves, or adding bells where and when the music requires. She is a constant source of surprise, counterpoint, humour, support and unforseen sonic relationships.

Liz Allbee is a composer-performer who works with the imaginarchic potential of sonic material. Recurring themes in her work include extensions & embodiments and their interplay with instruments, everyday objects, and high and low technologies. She is fascinated by the gutteral, protolinguistic qualities of musical voices and bodies. She performs often with her trumpet, quad-trumpet, voice, and electronics.

She has performed at Maerzmusik, Darmstadt, Donaueschingen, Huddersfield, Ostrava Days, Serralves, Bolzano Museum of Fine Art, Yerba Buena Center for the Arts, Berlin JazzFest, NorbergFestival, CTM, and Berghain, among others.

“Many lesser oddball talents make the proud boast that they will invite you into their strange mental world and amaze you thereby. Allbee not only makes good on the promise, but she refuses to let you out again afterwards. I hereby dub her the Circe of the avant-garde music world, and I have now been turned into a pig.” (Sound Projector, London, UK. April 2010)

The Funky Butt (D)

Christofer Varner (Posaune)
Markus Heinze (Kornett, Baritonsaxophon, Klavier)
Roger Jannotta (Altsaxophon, Klarinette)
Sunk Pöschl (Schlagzeug)

Operation an den Wurzeln des Jazz: Mit The Funky Butt verlässt die Musik zwischen Buddy Bolden – von dem der schmutzige Titel stammt – und dem frühen Ellington endlich wieder die dixielandtümelnden Stimmungsfrühschoppen. Mit ebenso viel Spielwitz wie Ernsthaftigkeit katapultiert das Quartett Meisterstücke aus den ersten Dekaden des Jazz radikal eigensinnig in die Improvisierte Musik der Jetztzeit. Und keineswegs treffen da fremde Welten aufeinander: Die alten und neuen Spielweisen fließen so verblüffend unbeschwert ineinander, dass überdeutlich wird: Die beiden sind aus demselben Stall.

Liz : ICI (USA/D)

ICI Ensemble & Liz Allbee

Liz Allbee (Trompete, Elektronik)
David Jäger (Sopran- und Tenorsaxophon)
Markus Heinze (Baritonsaxophon, Kornett)
Roger Jannotta (Altsaxophon, Klarinette, Flöte)
Christofer Varner (Posaune)
Gunnar Geisse (Laptop-Gitarre)
Martin Wolfrum (Klavier)
Georg Janker (Kontrabass)
Sunk Pöschl (Schlagzeug)

Im ICI Ensemble (International Composers and Improvisers Ensemble) formen einige der experimentierfreudigsten Instrumentalisten und Klangkünstler der deutschen Improvisationsszene einen unverwechselbaren und unendlich vielgestaltigen Klangkosmos. Gegründet 1998, ist es eines der wenigen kontinuierlich arbeitenden größeren Improvisationsensembles – und eindeutig eines der hartnäckigsten und beharrlichsten in dieser unbequemen Kunst. Mit seinem einzigartigen Sound hat es schon etliche Größen der internationalen Szene inspiriert, u.a. Phil Minton, Peter Brötzmann, William Parker, George Lewis, Barry Guy.

„This is jazz in its most modern shape and at its best : intelligent, complex, compelling, technically superb, surprising, deep, emotional.” (freejazzblog zur CD Winter Sun Crying)

Trio Now! (A)

Tanja Feichtmair (Altsaxophon)
Uli Winter (Cello)
Fredi Pröll (Schlagzeug, Percussion)

In bester US-Free-Jazz-Tradition mit so manchem Gefühlsüberschwang, aber auch mit dem kontrolliertem Puls und der Klangästhetik der Improvisierten Musik europäischer Provenienz geht das Trio rund um die virtuos vorwärtsdrängende Altsaxophonistin beharrlich einen Weg, der kein bequemer ist.
Nach vielen Jahren der Zusammenarbeit wurde das Trio aus Oberösterreich zu einer wirklich festen Einheit, die kaum mehr einen internationalen Vergleich zu scheuen braucht.
Eine feste Einheit, die jedem aber auch so viel musikalischen Raum zur Verfügung stellt, um mit einfacher Freude und leichter Entscheidung ans Werk zwischen energischer Intensität, heller Expressivität und lyrisch sperriger Entschleunigung zu gehen. Eine solche Tiefe des Zusammenspiels, so ein Spektrum der Stimmungen und das traumwandlerische Verständnis untereinander findet man auch bei älteren Haudegen des Genres nicht so schnell. Kein Wunder, stecken die drei spielwitzigen Ulrichsberger auch privat oft unter einer Decke.
„Man springt, das hört man vom ersten Ton an, ohne Scheuklappen, ohne Vorurteile sehr mutig und resolut in die Schlacht. (...) Eine kompakte, verschworene Einheit interagiert da auf höchstem Niveau. Schafft dabei den Spagat zwischen ekstatischem Ausbruch und intimer Zurücknahme und gewährt damit dem aufmerksamen Zuhörer eine genussvolle, abwechslungsreiche Stunde Improvisationsmusik.“ (Ernst Mitter, freiStil-Magazin über CD „The Zipper“)

[https://soundcloud.com/vaservito/trio-now-live-at-konfrontationen-2016/s-kjnnD]

  • 1
  • 2